Grower-Guide

Unternehmen Greenpassion

Hanf (Cannabis) ist eine der ältesten Nutz- und Zierpflanzen der
Menschheitsgeschichte

Die Anwen­dungs­ge­bi­ete von Hanf sind vielfältig und die Pflanze wird daher von den Men­schen seit vie­len Jahrtausenden kul­tiviert.

Aus der Hanf­pflanze wer­den neben den Fasern auch Öle und Extrak­te gewon­nen, welche in der Lebensmittel‑, Kos­metik- und Phar­main­dus­trie einge­set­zt wer­den.

In der Schweiz ist der Anbau von Hanf bis zu einem THC-Gehalt von unter 1% erlaubt. Dieser Grow­er-Guide ist auss­chliesslich für den Anbau von Hanf­pflanzen im Freien mit einem THC-Gehalt im geset­zlich zuläs­si­gen Rah­men für den pri­vat­en Gebrauch gedacht.Diese Anleitung enthält lediglich grundle­gende Infor­ma­tio­nen rund um das The­ma Han­fan­bau. Für weit­erge­hende Infor­ma­tio­nen empfehlen wir Ihnen entsprechende Fach­lit­er­atur zu kon­sul­tieren (Link zu Web­shop Büch­er).

Hanf (Cannabis) gehört zu der Familie der Hanfgewächse (Cannabaceae)

und ist eine ein­jährige Pflanze was den Zyk­lus von der Aus­saat bis zur Blüte bzw. Ernte inner­halb eines Jahres bes­timmt. Hanf ist getren­nt geschlechtlich (diözisch). Es gibt männliche und weib­liche Hanf­pflanzen und Blüten­stände. Der Hanf ist daher auf die Befruch­tung von weib­lichen Blüten­stände durch den männlichen Pollen angewiesen, um Han­f­samen zu bilden und sich ver­mehren zu kön­nen.

Cannabis wächst vorzugsweise in tro­pis­chen, mediter­ra­nen und gemäs­sigten Zonen wie die Sub­tropen. Dort ist er kul­tiviert und ver­wildert aufzufind­en. Einige Sorten haben aber auch kein Prob­lem von Früh­ling bis Herb­st in Regio­nen wie Mit­teleu­ropa im Freien zu wach­sen und gedei­hen dort prächtig.

Stecklinge
CBD Pflanzen Bodenbeschaffenheit

Bodenbeschaffenheit

Ein sehr wichtiger Punkt ist die Bodenbeschaf­fen­heit. Ein guter Boden gibt der Hanf­pflanze alle leben­snotwendi­gen Nährstoffe um gedei­hen zu kön­nen und eine gesunde und ertra­gre­iche Hanf­pflanze her­vorzubrin­gen. Ein schlechter Boden wiederum kann von gehemmten Wach­s­tum, was sich logis­cher­weise direkt auf Ernte auswirkt, bis hin zum Tod der Hanf­pflanze führen. Boden ist also nicht gle­ich Boden und Erde nicht gle­ich Erde. Auf den Inhalt kommt es an. Eine leichte Erde die gut entwässert ist ide­al. Zudem soll­ten genug Nährstoffe vorhan­den sein. Das kann man auch mit einem Langzeit­dünger erre­ichen der gemäss Her­steller-Angaben in die Erde gegeben wird.

Licht und Sonneneinstrahlung

Suchen Sie sich einen Platz mit so viel Sonnene­in­strahlung wie möglich. Licht, in diesem Fall die Sonne, liefert die Energie für die Pho­to­syn­these.
Hanf braucht für das Wach­s­tum sehr viel davon. Sie liebt es im Son­nen­licht zu ste­hen.

Acht­en Sie also darauf, dass keine Hin­dernisse wie Bäume, Häuser oder ähn­lich­es einen Schat­ten direkt auf die Cannabispflanze wirft.

Es ist ide­al, wenn der Platz Rich­tung Süden aus­gerichtet ist.

Da die Sonne im Osten aufge­ht und im West­en unter, ist die soge­nan­nte Süd­seite ganztägiger Sonnene­in­strahlung aus­ge­set­zt. Während ein Platz in den West­en oder Osten nur halb­tags beschienen wird.

Informationen über Cannabis & CBD
Jobs

Wasser

Wie Licht ist Wass­er für das Wach­s­tum und für das Leben der Hanf­pflanze uner­lässlich.

Das Wass­er wird über­wiegend über die Wurzeln aufgenom­men. Jedoch auch über die Blät­ter und Stän­gel durch die Luft­feuchtigkeit und durch besprühen.

Durch das Wass­er wird nicht nur der Flüs­sigkeit­shaushalt der Hanf­pflanzen reg­uliert, son­dern auch lebenswichtige Nährstoffe (Nährsalze) und Spurenele­mente wie Stick­stoff, Phos­phor, Kali­um etc. aber auch Sauer­stoff in die Pflanze gebracht.

Im Zusam­men­spiel mit Licht wird durch die Pho­to­syn­these, Stän­gel- Blatt- und Blüten­ma­te­r­i­al erzeugt und somit wird Wach­s­tum für die Pflanze erst möglich.

Die Cannabispflanze kann über die Blät­ter Flüs­sigkeit und Nährstoffe aufnehmen. So kann man nach heißen und trock­e­nen Tagen die Hanf­pflanze unter­stützen, um schneller ihren Flüs­sigkeit­shaushalt zu reg­ulieren.

Auch Man­gel­er­schei­n­un­gen wie zu wenig Stick­stoff oder Phos­phor lassen sich durch Düngezu­gabe in das Sprüh­wass­er schneller beheben.

Das ist jedoch kein Ersatz für ein gesun­des und Nährstof­fre­ich­es Wurzelmedi­um, son­dern eher ein “fein-justieren” um gewisse Nährstof­flöch­er in der Nährstof­fauf­nahme zu füllen. Zudem ist bei jeglichem Dün­gen über die Blät­ter viel Vor­sicht geboten, weil die Blät­ter sehr empfind­lich gegenüber Ver­bren­nun­gen sind. Im All­ge­meinen wird nur 10% der nor­malen Dünger­menge (beim giessen) als Blattdünger ver­wen­det (beim sprühen).

In der Blüte sollte nur in den ersten Wochen, wenn nötig gesprüht wer­den. Die Blüten sind mit zunehmender Größe und Alter durch zu hohe Feuchtigkeit empfänglich für Schim­mel, Fäul­nis und Insek­ten.

Die Hanf­pflanzen NICHT bei starkem Son­nen­schein besprühen. Durch das Wass­er auf der Hanf­pflanze kön­nen die Blät­ter und Blüten durch das ein­strahlende Licht ver­bren­nen.

B2B Geschäftskunden
Jobs

Die Ernte

Nach ein­er mehr oder weniger erfol­gre­ichen Growzeit ist der Zeit­punkt nun gekom­men auf den sich jed­er Grow­er am meis­ten freut. Die Ern­tezeit!

Doch der richtige Zeit­punkt zu Ern­ten ist genau so wichtig wie die Weit­er­ver­ar­beitung und Lagerung. Durch die falsche Hand­habung kann sich schon mal die gewon­nen Ernte ver­ringern.

Zu frühe oder zu späte Ernte, kön­nen zu ver­min­dertem Cannabi­noid Gehalt, Ern­tegewicht und reduziertem Aro­ma führen. Durch eine schlechte bzw. falsche Meth­ode des Trock­nen und des Lagerns – z.B. durch zu hohe Luft­feuchtigkeit – ver­schim­melt oder ver­fault das kost­bare Ern­tegut. Nach Möglichkeit sollte die Tem­per­atur des Raumes, wo geern­tet und getrock­net wird, ger­ing gehal­ten wer­den, da sich dadurch die Geruch­sen­twick­lung reduzieren lässt.

Wir empfehlen jew­eils, die Planzen nach der Ernte kom­plett am Stän­gel aufge­hängt zu trock­nen, damit die Blüten und Ter­pene während der Trock­nungsphase möglichst intakt bleiben. Allen­falls kön­nen zuvor die grösseren Wasserblät­ter ent­fer­nt wer­den.

Min­destens die let­zten 14 Tage vor der Ernte sollte die Hanf­pflanze nur noch mit klarem Wass­er gegossen wer­den, um eventuelle Düngerück­stände aus der Pflanze zu spülen.

Weit­erge­hende Infor­ma­tio­nen rund um das The­ma Hanf und Han­fan­bau find­en Sie in unserem Web­shop (Link zu Büch­ern).

B2B Geschäftskunden
Geschätzte Kunden,
 
Leider sind alle unsere Filialen auf Grund des Corona Virus auf unabsehbare Zeit geschlossen. Sobald sich die Situation ändert, werden wir Sie gerne informieren. Die Bestellungen auf unserem Online Shop werden weiterhin täglich bearbeitet.
Herzlichen Dank für Ihre Kundentreue und Ihr Verständnis.
 
Wir wünschen allen beste Gesundheit. 
Ihr Green Passion Team
close-link