Erste legale Cannabis-Boutique mit CBD Gras in Zürich eröffnet

Erste legale Cannabis-Boutique mit CBD Gras in Zürich eröffnet

Sechs Sorten Cannabis bietet der neue Green-Pas­sion-Laden beim Zürcher Lochergut an. Kun­den kaufen es aber nicht nur, um es zu rauchen.

Sechs ver­schiedene Blüten­sorten, Cannabis-Öl und ‑Pul­ver – dies bieten Agi Petro­va und Ihr Fre­und im ersten Zürcher Cannabis­shop an.

 

Ihr Geschäftspart­ner arbeit­et seit mehreren Jahren an der Zucht von legalem Cannabis. Den Traum der Selb­st­ständigkeit kon­nten sie sich nun erfüllen. Seit weni­gen Wochen haben sie den ersten Green-Pas­sion-Laden an der Baden­er­strasse beim Zürcher Lochergut eröffnet.

«Das Konzept unseres Ladens ist in Zürich einzi­gar­tig – wir bieten diverse For­men des legalen Cannabis an», so die 22-jährige Petro­va. Dabei han­dle es sich um biol­o­gis­che Pro­duk­te aus Schweiz­er Anbau.

 

Die Kun­den wür­den die Blüten zum Beispiel rauchen, damit kochen oder benutzten das Öl für ein Bad – «die Anwen­dungsmöglichkeit­en sind sehr vielfältig». Das Feed­back sei bis jet­zt sehr pos­i­tiv: «Wir haben Kun­den im Alter von 18 bis 84 Jahren», sagt Petro­va.

THC-Wert unter einem Prozent

Es habe aber auch schon Kun­den gegeben, die sich beschw­ert hät­ten, dass sie nicht geflasht gewe­sen seien. Grund dafür ist der tiefe THC-Wert, der unter einem Prozent sein muss, damit das Pro­dukt legal verkauft wer­den kann. «Wir wollen auch kein Kif­fer­laden sein», so Petro­va. Daher biete man auch nur das Roh­pro­dukt und keine Raucheac­ces­soires an. «Wir wollen die Angst nehmen von der bösen Droge», sagt Petro­va. Im Fokus ste­he daher stets der Inhaltsstoff Cannabid­i­ol (CBD).

So ist das Mot­to auch «Alles, was das CBD-Herz beegehrt». Dieses soll unter anderem für eine entspan­nende Wirkung sor­gen. Dies bestätigt man auch beim Bun­de­samt für Gesund­heit BAG: «Gemäss Fall­stu­di­en soll CBD eine entspan­nende Wirkung haben», so Medi­en­sprech­er Adrien Kay.

 

Unter Umstän­den könne dies auch einen pos­i­tiv­en Effekt auf Schmerzen haben. «Eine wis­senschaftliche Evi­denz beste­ht aber noch nicht», sagt Kay.

Kunde muss auf Untersuchung bestehen

Das Cannabis mit einem THC-Gehalt unter einem Prozent ist zwar legal, führt aber bei ein­er Polizeikon­trolle trotz­dem zu ein­er Unter­suchung: «Wir kön­nen auf­grund des Geruchs und Ausse­hens nicht beurteilen, wie hoch der THC-Gehalt ist», sagt Judith Hödl von der Stadt­polizei Zürich. Wenn die Per­son jedoch angebe, dass es sich dabei um weniger als ein Prozent han­dle, müsse man ein ordentlich­es Ver­fahren beim Stadtrichter­amt ein­leit­en. Somit kön­nen wir keine Ord­nungs­busse mehr von 100 Franken ausstellen.

«Ergibt die Unter­suchung einen THC-Wert von über einem Prozent, kommt es beim Stadtrichter­amt zu ein­er Verzei­gung», so Hödl. Neben ein­er Busse würde dann auch die Analy­sekosten in Rech­nung gestellt wer­den. «Liegt der Wert unter einem Prozent, wird das Ver­fahren durch den Stadtrichter eingestellt und über die Rück­gabe des sichergestell­ten Cannabis entsch­ieden», sagt Hödl. Diese Regelung werde im ganzen Kan­ton Zürich so angewen­det.



Geschätzte Kunden,
 
Leider sind alle unsere Filialen auf Grund des Corona Virus auf unabsehbare Zeit geschlossen. Sobald sich die Situation ändert, werden wir Sie gerne informieren. Die Bestellungen auf unserem Online Shop werden weiterhin täglich bearbeitet.
Herzlichen Dank für Ihre Kundentreue und Ihr Verständnis.
 
Wir wünschen allen beste Gesundheit. 
Ihr Green Passion Team
close-link