CBD in der Schweiz kaufen

CBD Schweizer Kauf

CBD in der Schweiz kaufen

Cannabid­i­ol ist eine Chemikalie in der Cannabis-Sati­va-Pflanze, auch bekan­nt als Mar­i­hua­na oder Hanf, die bis zu 40% des Pflanzenex­trak­ts aus­macht. Es wurde 1940 ent­deckt und die Forsch­er unter­suchen noch immer seine Auswirkun­gen.

Die Chemikalie kann in ver­schiede­nen For­men in den Kör­p­er eines Men­schen einge­führt wer­den, d. H. Als Aerosol­spray in die Wange, durch den Mund oder durch Einat­men. Es kann auch als auf dem Markt sehr ver­bre­it­etes CBD-Öl, als Kapseln, getrock­netes Cannabis oder als ver­schrei­bungspflichtige flüs­sige Lösung geliefert wer­den.

Pro­duk­te, die Cannabid­i­ol enthal­ten, wer­den bei Schweiz­er Bürg­ern wie über­all auf der Welt immer beliebter. Im Gegen­satz zu THC ist das CBD in der Schweiz legal, da es keine psy­choak­tiv­en Effek­te im Gehirn des Benutzers verur­sacht. Es kann jedoch nicht zu zufäl­li­gen Pro­duk­ten hinzuge­fügt oder willkür­lich bewor­ben wer­den, da die Schweiz klare und definierte Regeln für jedes Pro­dukt hat, das möglicher­weise CBD enthält, um die Gesund­heit der Bürg­er zu schützen.

Auf­grund des schweiz­erischen Geset­zes über CBD-haltige Pro­duk­te steigt die Zahl der CBD-Schweiz­er Liefer­an­ten kon­tinuier­lich an, eben­so wie die Zahl der Men­schen, die solche Pro­duk­te auf dem Schweiz­er Markt suchen.

Viele dieser Anbi­eter bieten den Kauf solch­er Pro­duk­te über Online-Plat­tfor­men an, während andere in ihren Geschäften eine bre­ite Palette von CBD-halti­gen Pro­duk­ten verkaufen. Diese Geschäfte müssen lizen­ziert sein, um CBD-Pro­duk­te legal verkaufen zu kön­nen.

For­men von CBD-halti­gen Pro­duk­ten

CBD-haltige Pro­duk­te gibt es auf dem Markt in ver­schiede­nen For­men. Wie bere­its erwäh­nt, wird die Liste dieser Pro­duk­te in den let­zten Jahren auf­grund ihrer zahlre­ichen Vorteile kon­tinuier­lich erweit­ert, wobei mehr Her­steller ver­schieden­er Waren ein­schließlich CBD darin enthal­ten sind.

Die Regeln für den Kauf von Schweiz­er Pro­duk­ten unter­schei­den sich jedoch und ver­tiefen sich in der Form, in der das Pro­dukt auf den Markt gebracht wird. Die schweiz­erischen Geset­ze sind für alle sehr gut definiert, und Liefer­an­ten von CBD-halti­gen Pro­duk­ten müssen diese ein­hal­ten, son­st wer­den sie von den Behör­den mit Geld­strafen belegt und bestraft.

Wir brin­gen Ihnen die in der Schweiz am häu­fig­sten ver­wen­de­ten For­men von CBD-halti­gen Pro­duk­ten:

Rohes Mate­r­i­al

CBD als Rohstoff ist die häu­fig­ste Form von Cannabid­i­ol, die auf dem CBD-Schweiz­er Markt zu find­en ist. Es wird ohne bes­tim­mungs­gemäßen Gebrauch verkauft, da seine Ver­wen­dung dann vom Käufer entsch­ieden wird.

Die Verkäufer kennze­ich­nen nor­maler­weise die Absicht, wofür diese Mate­ri­alien verkauft wer­den, d. H. Kos­meti­ka. Wenn sie ohne bes­tim­mungs­gemäßen Gebrauch verkauft wer­den, wer­den sie gemäß dem Gesetz über die Reg­ulierung von Chemikalien in Verkehr gebracht.

Gebrauchsfertige Produkte

Die andere Form von CBD-halti­gen Pro­duk­ten liegt in gebrauchs­fer­tiger Form vor, die üblicher­weise als Arzneimit­tel, Lebens­mit­tel, Kos­meti­ka, Tabak­er­satzstoffe oder als Chemikalien verkauft wer­den.

Da jedes dieser Pro­duk­te unter­schiedliche Regeln erfüllen muss, um legal auf den Markt gebracht zu wer­den, haben wir sie alle aufge­lis­tet und erläutert:

Pro­duk­te, die als Arzneimit­tel verkauft wer­den

Dies sind die CBD-halti­gen Pro­duk­te, die in der Absicht verkauft wer­den, für die medi­zinis­che Behand­lung ver­wen­det zu wer­den. Sie kön­nen jedoch nicht ohne Genehmi­gung in Verkehr gebracht wer­den.

Bitte beacht­en Sie, dass die Regeln für den Verkauf von CBD-Pro­duk­ten für den Verkauf von THC-halti­gen Pro­duk­ten sehr unter­schiedlich sind und daher nicht als Ersatz für einan­der ver­wen­det wer­den kön­nen.

Damit Apotheken, die für den Verkauf von CBD-basierten Medi­z­in­pro­duk­ten zuge­lassen sind, das Pro­dukt an Käufer verkaufen kön­nen, müssen sie sich­er­stellen, dass die unten aufge­führten Bedin­gun­gen erfüllt sind:

  1. Der Käufer legt ein ärztlich­es Rezept vor.
  2. Das Rezept wurde von einem Arzt geschrieben und aus­gestellt, der sich auf Fol­gen­des spezial­isiert hat:

ein. Lennox-Gas­taut-Syn­drom

  1. Dravet-Syn­drom
  2. Oder andere behand­lungsre­sistente For­men der Epilep­sie.
  3. Wenn ein Arzt ein Rezept für eine andere Indika­tion ausstellt, was in Aus­nah­me­fällen vorkom­men kann, muss er sich zuerst mit den zuständi­gen Behör­den in Verbindung set­zen und zusam­men mit dem Rezept ein entsprechen­des Zulas­sungs­doku­ment vor­legen.
  4. Die Her­stel­lung und der Verkauf des Arzneimit­tels müssen dem GMP gemäß einem Qual­itäts­stan­dard entsprechen, der min­destens den Anforderun­gen der Mono­gra­phie C‑052 Cannabid­i­ol des aktuellen deutschen Arzneimit­telkodex DAC / NRF entspricht.

Lebensmittel

Jedes Pro­dukt, das für den Verzehr durch den Men­schen bes­timmt ist oder von dem vernün­ftiger­weise angenom­men wird und erwartet wird, dass es vom Men­schen kon­sum­iert wird, wird als CBD-basierte Lebens­mit­tel entwed­er in ver­ar­beit­eter, teil­weise ver­ar­beit­eter oder unver­ar­beit­eter Form eingestuft.

Die Haup­tregel für Lebens­mit­tel, die CBD enthal­ten, ist legal, dass sie sich­er sind, was bedeutet, dass sie keine Gefahr für die Gesund­heit des Men­schen darstellen oder für den Verzehr ungeeignet sind, auch nicht auf den niedrig­sten Niveaus.

Kosmetika

Kos­metikher­steller nehmen CBD heute auf­grund sein­er Vorteile für die Haut in ihre Pro­duk­te auf. Da das CBD für Kos­meti­ka entwed­er natür­lich ist, aus ver­schiede­nen Teilen von Cannabispflanzen gewon­nen oder syn­thetisiert wird, unter­schei­den sich die Regeln für die Ver­wen­dung der einzel­nen.

Die Haup­tregel für jeden ist, dass sie für den Benutzer sich­er sein und der Def­i­n­i­tion eines Kos­metikums nach schweiz­erischem Recht entsprechen müssen. Die Sicher­heit der Inhaltsstoffe muss aus rechtlichen Grün­den in einem Sicher­heits­bericht doku­men­tiert wer­den. Medi­zinis­che und ther­a­peutis­che Indika­tio­nen sind in diesem Fall ver­boten.

Gemäß dem natür­lichen CBD ist die Ver­wen­dung in kos­metis­chen Pro­duk­ten nur zuläs­sig, wenn es aus Cannabis, Cannabisharz, Cannabi­sex­trak­ten und Cannabistink­turen gewon­nen wird, die aus Samen und Blät­tern stam­men, die nicht mit den Fruch­to­berteilen der Cannabispflanze ein­herge­hen .

CBD-haltige Flüssigkeiten für E‑Zigaretten

Mit dem Aufkom­men von E‑Zigaretten haben einige Geschäfte begonnen, CBD-haltige Flüs­sigkeit­en für E‑Zigaretten anzu­bi­eten, die nach schweiz­erischem Recht als Gebrauchs­ge­gen­stände eingestuft wer­den.

Dieses Gesetz legt klar fest, dass alle Artikel, die bei nor­maler Ver­wen­dung mit der Mund­schleimhaut in Kon­takt kom­men, nur in Men­gen verkauft wer­den dür­fen, die kein Risiko für die Gesund­heit des Ver­brauch­ers darstellen.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass es ver­boten ist, Flüs­sigkeit­en für E‑Zigaretten in phar­makol­o­gisch wirk­samen Dosen CBD zuzuset­zen.

Chemikalien

Damit Her­steller CBD-haltige Chemikalien verkaufen kön­nen, müssen sie beurteilen, ob die Sub­stanzen, die sie auf den Markt brin­gen, das Leben oder die Gesund­heit des Men­schen oder sog­ar die Umwelt gefährden.

Infolgedessen müssen die Her­steller das Pro­dukt klas­si­fizieren, ver­pack­en und kennze­ich­nen und gle­ichzeit­ig ein Sicher­heits­daten­blatt erstellen, um die Käufer auf die richtige Weise zu informieren.



Geschätzte Kunden,
 
Leider sind alle unsere Filialen auf Grund des Corona Virus auf unabsehbare Zeit geschlossen. Sobald sich die Situation ändert, werden wir Sie gerne informieren. Die Bestellungen auf unserem Online Shop werden weiterhin täglich bearbeitet.
Herzlichen Dank für Ihre Kundentreue und Ihr Verständnis.
 
Wir wünschen allen beste Gesundheit. 
Ihr Green Passion Team
close-link