0
Warenkorb
Home / CBD Blog / CBD in der Schweiz… Legal – Illegal

CBD in der Schweiz… Legal – Illegal

Veröffentlicht am 10. Januar 2022

Mittlerweile gibt es kaum ein Produkt, das nicht mit CBD angereichert wird. Das liegt daran, dass sich CBD immer größerer Beliebtheit erfreut. Doch leider wissen viele nicht, welche Produkte letztendlich erlaubt sind und welche nicht. Aus diesem Grund wollen wir euch in diesem Artikel über die verschiedenen CBD Produkte und ihren legalen Status aufklären. Denn in der Schweiz ist die Rechtslage im Vergleich zu anderen Ländern im europäischen Raum etwas klarer geregelt, aber sollte trotzdem nochmals genauer erläutert werden. Vorneweg sei zu erwähnen, dass alle Produkte, die ihr in unserem Onlineshop bei Greenpassion findet sind in der Schweiz absolut legal erhältlich sind.

Grundsätzlich ist in der Schweiz Cannabis mit einem THC Gehalt von unter 1% legal erhältlich und auch andere Produkte, die weniger als ein Prozent THC enthalten, sind ebenfalls zulässig. Allerdings gibt es ein zwei Ausnahmen, auf die wir im Laufe des Artikels noch eingehen werden. Der CBD Gehalt kann je nach Produkt zwischen 10 (CBD Öl) und 99 % (CBD Isolat) enthalten, das kommt ganz auf die Art der Produkte an und eine höchst Grenze für CBD wurde bis jetzt nicht auferlegt.

Der Bestseller die CBD Blüten

In den meisten Fällen wird CBD in Form von Blüten angeboten, die zum Rauchen oder räuchern gedacht sind. Das liegt daran, dass es viele CBD Produzenten in der Schweiz gibt, die sich auf den Anbau von CBD Gras spezialisiert haben und auch daran, dass die Blüten von den Konsumenten sehr geschätzt werden. Aus diesem Grund gibt es auch einige CBD Shops, die ihre Blüten anbieten. Bei den Blüten wird unterschieden, ob es sich um einen Rohstoff handelt, der zu anderen Produkten weiterverarbeitet wird bzw. als solch einer gehandelt wird oder um ein Produkt, das verwendungsfertig ist wie zum Beispiel CBD Blüten, die zum Rauchen bzw. zum Räuchern gedacht sind.

Das macht auch einen Unterschied, wenn man CBD Blüten kaufen möchte, da die Preise für einen Rohstoff ein anderer ist als der Preis für ein Tabakersatzprodukt. Der Rohstoff ist in erster Linie dazu da, weiterverarbeitet zu werden und sollte von daher eher an Unternehmen vertrieben werden, wobei unter gewissen Umständen auch Endkonsumenten Rohstoffe erwerben können. Generell muss allerdings geprüft werden, was aus den Rohstoffen hergestellt werden kann, die sogenannte Selbstkontrolle liegt bei dem Hersteller und muss von ihm geprüft werden und gegebenenfalls um weitere sogenannte Spezialrechte ergänzt werden, die dann Anwendung finden, wenn sie von Nöten sind. Blüten, die zum Rauchen gedacht sind und an Endkonsumenten abgegeben werden sollen, müssen beim BAG (Bundesamt für Gesundheit) angemeldet werden in der Regel in Gebinden unter 250 Gramm angeboten. Sofern die Blüten zum Rauchen angeboten werden, gelten diese als Tabakersatz, der der
sogenannten Tabakverordnung unterliegen, die Tabakverordnung gilt immer noch, obwohl das oberste Gericht der Schweiz entschieden hat, das CBD Blüten nicht nach der Tabaksteuer besteuert werden können. Hier erfahrt Ihr mehr über das Urteil des Bundesgericht.


Jedoch sind die Regelungen immer noch anwendbar, auch wenn die Tabaksteuer für die Blüten wegfällt. Dadurch haben auch die Produzenten klare Richtlinien, an die Sie ich zu halten haben. Der Dampf der Zukunft E-Zigaretten und E-Liquids Im Laufe der Zeit hat sich zusätzlich ein Markt für sogenannte E-Liquids mit CBD entwickelt hier wird meist ein CBD Isolat in das E-Liquid gelöst und dann zum Nachfüllen in kleinen Fläschchen angeboten oder direkt in Form von E-Zigaretten vertrieben.

Lebensmittel

Besonders beliebt bei der Gesundheitsbewussten Zielgruppe ist die Nutzung von Hanf in Lebensmitteln. Es gibt es viele Menschen, die Hanf gerne in Lebensmitteln zu sich nehmen. Deshalb haben viele CBD Shops auch Lebensmittel in ihrem Sortiment. Allerdings gibt es auch dafür besondere Regeln, die zu beachten sind. Zunächst müssen Nahrungsmittel mit Hanf gesundheitlich unbedenklich sein und müssen für die Einnahme geeignet sein.
Dadurch wird gewährleistet, dass die Lebensmittel als sicher gelten. Je nach Art der Lebensmittel muss man eine Genehmigung bei dem BLV bzw. bei der Europäischen Kommission einholen. Das gilt für alle Lebensmittel, die vor dem 10.05.1997 weder in der Schweiz noch in anderen europäischen Ländern produziert werden. Dadurch handelt es sich um sogenannte neuartige Lebensmittel (Novel Food), die eine Genehmigung benötigen bevor sie vertrieben werden dürfen. Des Weiteren dürfen Lebensmittel die Hanf enthalten je nach Art der Lebensmittel nur eine bestimmt Menge THC enthalten, während Rohstoffe etc. einfach nur weniger als ein Prozent THC
enthalten dürfen, müssen bei Getränken oder Nahrungsmitteln besondere Grenzwerte eingehalten werden.


Falls ihr euch für die Grenzwerte in Hanf-haltigen Lebensmitteln interessiert, findet ihr den Link zu den Höchstwerten die zulässig sind, unter dem Text. Darauf solltet ihr auch achten, wenn ihr CBD kaufen wollt. Dieser Punkt ist auch die erste Ausnahme, die andere Regeln für Lebensmittel vorsieht, als die übliche weniger als ein Prozent THC Regel.

CBD was gilt es zu beachten

Wie ihr jetzt gesehen habt, gibt es wenn es um CBD-Produkte geht rechtlich einiges zu beachten, auch wenn ein Großteil der Regeln eher für den Hersteller eine Bedeutung hat, ist es sicherlich sinnvoll sich einen groben Überblick über die Materie zu verschaffen, um auf der sicheren Seite zu bleiben. Diesbezüglich sollte noch erwähnt werden, dass das Auto fahren bei der Einnahme von CBD Blüten gewisse Komplikationen mit sich bringen kann. Denn der THC-Gehalt von unter ein Prozent könnte kleine Spuren im Blut hinterlassen und in der Schweiz gilt eine null Toleranz bezüglich THC und Auto fahren. Deswegen sollte man nicht direkt nach dem Konsum von CBD Blüten ein Fahrzeug führen, um Konflikte mit dem Gesetz bzw. den Ordnungshütern zu vermeiden. Zudem sollte man darauf achten, wenn man CBD kaufen möchte, dass die Pflanzen nicht mit Pestiziden kultiviert werden. In unserem CBD Shop bekommt ihr nur die feinsten Produkte aus der Schweiz frei von Pestiziden und anderen Schadstoffen, egal ob ihr unsere CBD Blüten oder unser CBD Öl kauft. Bei uns wird CBD kaufen leicht gemacht und vor allem transparent.


Zu guter Letzt gibt es noch eine weitere Ausnahme die unabhängig von dem THC Gehalt des Produktes gilt. Die Rede ist von Hasch, denn Hasch ist in der Schweiz grundsätzlich verboten, da es im Betäubungsmittel Gesetz gelistet ist. Auch wenn CBD Hasch in vielen anderen Ländern der EU verkauft und gehandelt wird, ist die
Abgabe von CBD Hasch unabhängig des THC Gehalts in der Schweiz nicht zulässig sprich verboten. Nichts desto trotz ist der Genuss von CBD Produkten in der Schweiz vollkommen akzeptiert und auch die rechtliche Situation ist im Vergleich zu anderen Ländern eindeutig. Sollte ihr jetzt CBD kaufen wollen, findet Ihr in unserem CBD Shop nur die feinste Ware, natürlich mit Liebe in der Schweiz hergestellt.


Quelle:
https://www.fedlex.admin.ch/eli/cc/2017/156/de
https://www.bag.admin.ch/dam/bag/de/dokumente/npp/cannabis/cannabidiol-cbd-merkblatt-
vollzug-kantone.pdf.download.pdf/cannabidiol-merkblatt-vollzugshilfe-final-de.pdf

0