Schluss mit CBD-Mythen: Wir machen den Faktencheck — ein SRF Beitrag

Schluss mit CBD-Mythen: Wir machen den Faktencheck — ein SRF Beitrag

Ein Beitrag von SRF, Quynh Trang Do
Dien­stag, 04.06.2019, 09:28 Uhr

Legales Cannabis

Schluss mit CBD-Mythen: Wir machen den Faktencheck

 

Lattes, die klas­sis­chen Blüten zum Rauchen oder sog­ar Hun­de­fut­ter – mit­tler­weile gibt es eine bre­ite Palette an CBD-Pro­duk­ten. Sie alle preisen heilende und wohltuen­den Wirkun­gen an. Doch wie sieht’s wirk­lich aus? Wir haben bei Sucht Schweiz nachge­fragt.

Ob im Super­markt, am Kiosk oder in der Apotheke: Cannabid­i­ol-Pro­duk­te – oder eben kurz CBD – sind in unter­schiedlich­sten For­men und Vari­anten fast über­all zu find­en. Dazu wer­den bunte Eigen­schaften und Auswirkun­gen ange­priesen, die zum Hype rund um CBD-Pro­duk­te beitra­gen.

Doch Nach­weise für diese Effek­te gibt es kaum, denn das Forschungswis­sen über die Wirkun­gen des CBDs ist rel­a­tiv jung. Aus juris­tis­ch­er Per­spek­tive ist CBD in der Schweiz mit einem THC-Gehalt von unter einem Prozent legal.

Was die Forschung bis dato untern­immt: Im Jan­u­ar 2019 veröf­fentlichte Sucht Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fen­ster einen vom Bun­de­samt für Gesund­heit (BAG) beauf­tragten Bericht, Link öffnet in einem neuen Fen­ster, der vorn­immt, den Stan­dort zum CBD-Cannabis zu bes­tim­men. Denn im Gegen­satz zu Cannabis mit ille­galem THC-Anteil sind Effek­te wie beispiel­sweise antipsy­cho­tis­che Auswirkun­gen noch nicht umfassend erforscht.

Wir haben deshalb aller­lei Wirkungsver­sprechen gesam­melt und Markus Meury von Sucht Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fen­ster mit fünf Aus­sagen kon­fron­tiert, die bei der Pro­mo­tion von CBD-Auswirkun­gen ange­priesen wer­den:

«CBD kann Krebs heilen!»

Obwohl es zahlre­iche Head­lines wie diese im Inter­net zu find­en gibt, gebe es keine wis­senschaftlichen Nach­weise, dass CBD Krebs heilen könne, erk­lärt Meury.

Jedoch kann es einen Place­bo-Effekt geben: «Man weiss, dass bei Krebs andere Fak­toren wie zum Beispiel die Psy­che eine Rolle spie­len kön­nen. Der Glaube, dass CBD eine Wirkung hat, kann dementsprechend eine Auswirkung haben.»

Klin­is­che Unter­suchun­gen dazu gibt es jedoch keine.

Das Resul­tat also: FAKE NEWS.

 

«CBD ist ein alternatives Medikament gegen Angststörungen!»

Wie es genau funk­tion­iert, ist noch nicht ganz klar. Der oben erwäh­nte Bericht, Link öffnet in einem neuen Fen­ster zeigt, dass der CBD-Kon­sum als schmerzstil­lend, angstlösend und deshalb als pos­i­tiv beurteilt wird. Ausser­dem gibt es beim CBD den grossen Vorteil, dass «es im Gegen­satz zu klas­sis­chen Medika­menten kaum Neben­wirkun­gen hat», ergänzt der Medi­en­sprech­er von Sucht Schweiz.

Aber Achtung: Es wurde auch nachgewiesen, dass «THC in hohen Dosen Äng­ste ver­stärken» kann, so Markus Meury. Das heisst, ille­gales Cannabis kann man bei Angst­störun­gen nicht als lin­dernd ein­stufen, CBD hinge­gen schon.

Long sto­ry short: TRUE.

 

«CBD ist ein Superfood!»

Die Her­steller behaupten, Cannabid­i­ol-Pro­duk­te sollen Nährw­erte wie Omega‑3/6‑Fettsäuren, Pro­tein und gewisse Vit­a­mine enthal­ten. «Das sind eher Mythen», sagt Markus Meury. Es gäbe keine wis­senschaftliche Lit­er­atur, die diese Behaup­tun­gen nach­weist. «Vielmehr wird dieser Hype aus­genutzt, um doe Pro­duk­te bess­er zu verkaufen», so Markus Meury. Pro­duzen­ten prof­i­tieren ein­fach vom Hype und dem Wohlwollen der Leute.

CBD-Lattes, CBD-Smooth­ies oder CBD-Burg­er: alles nur Trend­pro­duk­te.

 

«CBD ist das nächste Big-Thing in der Kosmetik!»

Bei Sham­poos, Hand­crèmes oder Make-up han­delt es sich eher um einen Trend: «Wis­senschaftlich gibt es kaum Beweise dafür, dass CBD als Inhaltsstoff von Kos­metikpro­duk­ten beson­dere Wirkun­gen hat», erk­lärt Markus Meury.

Auch in diesem Fall wird von der Ver­mark­t­barkeit prof­i­tiert. Markus Meury ergänzt, dass es ver­schiedene Pro­file der CBD-Kund­schaft gäbe und einen wesentlichen Anteil davon machen ältere Frauen aus, die mitunter CBD-Öle fürs Wohl­sein ver­wen­den wür­den.

Resul­tat: Wohlig vielle­icht, aber keinen der­ma­tol­o­gis­chen Wun­der­nutzen!

 

«CBD hilft, sich das Rauchen abzugewöhnen!»

Wie merk­würdig klingt denn das: «Stop smok­ing by… smok­ing CBD». Und doch kann sich Markus Meury vorstellen, dass es möglich sein kön­nte: «Leute, die aus Ner­vosität rauchen, um sich zu beruhi­gen, kön­nen den Tabak mit CBD erset­zen.»

Allerd­ings soll­ten keine CBD-Blüten ger­aucht wer­den. Schlussendlich find­en in fast in jedem Rauch­prozess gewisse Ver­bren­nungsstoffe den Weg in den Kör­p­er. Diese sind in jedem Fall für die Lunge schädlich. «Am besten würde man Tabak durch nicht-ver­bran­ntes CBD wie zum Beispiel Öle erset­zen», so der Medi­en­sprech­er von Sucht Schweiz.

Resul­tat: Gesün­der ist das Rauchen von CBD nicht, also nicht die beste Idee.

 

Fazit: Ist CBD ein Legalisierungshelfer für THC?

Nur zwei von fünf ange­priese­nen Auswirkun­gen kon­nten vom Medi­en­sprech­er von Sucht Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fen­ster, Markus Meury, ver­i­fiziert wer­den. Alles andere unter­liege einem Hype. Doch trotz geringem Forschungswis­sen gibt es eine hohe Nach­frage nach Cannabid­i­ol-Pro­duk­ten.

Damit stellt sich die unauswe­ich­lich die Frage nach der ver­steck­ten Agen­da von CBD: Trägt dieser Hype eventuell zur Nor­mal­isierung des Han­fkon­sums bei und fol­glich zur Legal­isierung des ille­galen Cannabis bei?

Dazu meint Markus Meury: «Ich denke, dass der Hype selb­st vom Cannabis in jed­er Form die Mei­n­ung bee­in­flussen kann. Aber CBD ist von der Wirkung her wirk­lich ganz anders als Cannabis mit hohem THC-Gehalt». Viele Pro­duzen­ten spie­len aber auf jeden Fall mit dieser Grau­zone.



Geschätzte Kunden,
 
Leider sind alle unsere Filialen auf Grund des Corona Virus auf unabsehbare Zeit geschlossen. Sobald sich die Situation ändert, werden wir Sie gerne informieren. Die Bestellungen auf unserem Online Shop werden weiterhin täglich bearbeitet.
Herzlichen Dank für Ihre Kundentreue und Ihr Verständnis.
 
Wir wünschen allen beste Gesundheit. 
Ihr Green Passion Team
close-link