Mehr Nachsicht mit CBD-Konsumenten im Strassenverkehr? — ein SRF Beitrag

Mehr Nachsicht mit CBD-Konsumenten im Strassenverkehr? — ein SRF Beitrag

Ein Beitrag von SRF, André Ruch
Fre­itag, 09.08.2019, 16:42 Uhr,
Aktu­al­isiert um 20:35 Uhr

Grenzwert statt Nulltoleranz

Mehr Nachsicht mit CBD-Konsumenten im Strassenverkehr?

 

Wer legalen CBD-Hanf kon­sum­iert, kann bei ein­er Verkehrskon­trolle den Führerschein ver­lieren. Diesen Wider­spruch möchte das Bun­de­samt für Gesund­heit beheben – und für THC einen Gren­zw­ert wie beim Alko­hol ein­führen.

Beim Alko­hol ist die Sache klar: Wer über 0.5 Promille im Blut hat und in eine Verkehrskon­trolle kommt, ist den Führerschein los. Eben­so klar ist die Sache heute beim Mar­i­hua­na: Wird der psy­choak­tive Wirk­stoff THC im Blut fest­gestellt, ist der Ausweis weg – es gilt Null­tol­er­anz.

 

«Müssen Unsicherheit beheben»

Nun unter­sucht der Bund, ob es nicht auch für Mar­i­hua­na neu einen Gren­zw­ert geben soll wie beim Alko­hol. Das Prob­lem: Auch im legal an jedem Kiosk erhältlichen CBD-Hanf, der keine berauschende Wirkung hat, ist eine kleine Rest­menge THC vorhan­den. Wer CBD raucht oder als Arzneimit­tel zu sich nimmt, läuft Gefahr, in ein­er Verkehrskon­trolle seinen Ausweis zu ver­lieren. Für das Bun­de­samt für Gesund­heit (BAG) ist das eine wider­sprüch­liche Sit­u­a­tion.

«Kon­sumenten von legalem Cannabis haben Mühe zu ver­ste­hen, warum sie angezeigt wer­den, obwohl sie bei ein­er Kon­trolle nicht berauscht waren», erk­lärt Markus Jann, Leit­er der Sek­tion poli­tis­che Grund­la­gen und Vol­lzug beim BAG. «Diese Unsicher­heit müssen wir beheben.» Deshalb hat das Bun­de­samt Mitte Juli eine Studie ges­tartet. Sie soll her­aus­find­en, wo bei Cannabis die Gren­ze zur berauschen­den Wirkung liegt. Gin­ge es nach dem BAG, soll ein Gren­zw­ert für den Strassen­verkehr fest­gelegt wer­den.

 

Wie hoch müsste ein Grenzwert sein?

Heute gibt es in Sachen THC in der Schweiz bloss eine Nach­weis­barkeits-Gren­ze: Wird das Blut von Autolenkern getestet und weist dieses mehr als 1.5 Mikro­gramm THC pro Liter auf, gilt es als erwiesen, dass Mar­i­hua­na kon­sum­iert wurde. Dieser Wert liegt aber der­art nahe bei Null, dass er auch über­schrit­ten wird, wenn gar keine berauschende Wirkung ver­spürt wird oder diese schon längst abgek­lun­gen ist.

THC am Steuer Braucht es einen Grenzwert

Deshalb fordert das BAG eine «Wirk­samkeitss­chwelle» – bis Feb­ru­ar 2020 soll die Studie in Zusam­me­nar­beit mit der Uni Basel erste Resul­tate brin­gen, wo diese liegen kön­nte. Teil der Studie ist auch der Ver­gle­ich mit anderen Län­dern: So gilt in Gross­bri­tan­nien etwa ein Gren­zw­ert von 2.0 Mikro­gramm THC pro Liter Blut, in Hol­land 3.0 Mikro­gramm.

 

Widerstand ist vorprogrammiert

Um einen neuen Gren­zw­ert für THC festzule­gen, wäre allerd­ings eine Geset­zes­re­vi­sion nötig. Die Poli­tik müsste also aktiv wer­den – und dort ist ein neuer Gren­zw­ert hoch umstrit­ten. «Ich finde es sehr frag­würdig, wie das BAG da vor­prescht», sagt etwa SVP-Nation­al­rätin Andrea Geiss­büh­ler. Sie befürchtet eine schrit­tweise Legal­isierung von Cannabis – ein Gren­zw­ert für den Strassen­verkehr sei ein weit­er­er Schritt in diese Rich­tung.

Dabei sei die Null­tol­er­anz ger­ade im Verkehr wichtig. «CBD-Hanf wirkt wie ein Schlaf- oder Beruhi­gungsmit­tel. Damit sollte man wirk­lich nicht Auto fahren dür­fen.» Die SVP-Nation­al­rätin zeigt sich befremdet, dass das Bun­de­samt Steuergelder «für solch unsin­nige Stu­di­en» aus­gibt.

Hanf - THC und CBD wird erklärt


Geschätzte Kunden,
 
Leider sind alle unsere Filialen auf Grund des Corona Virus auf unabsehbare Zeit geschlossen. Sobald sich die Situation ändert, werden wir Sie gerne informieren. Die Bestellungen auf unserem Online Shop werden weiterhin täglich bearbeitet.
Herzlichen Dank für Ihre Kundentreue und Ihr Verständnis.
 
Wir wünschen allen beste Gesundheit. 
Ihr Green Passion Team
close-link