0
Warenkorb
Home / CBD Blog / Die Geschichte des Hanfs

Die Geschichte des Hanfs

Veröffentlicht am 2. Juni 2022

Die Entdeckung des Hanfs

Die erste Verwendung von Hanf geht laut einer Legende über den mythischen Kaiser Shen Nun bis ins alte China, im Jahr 2800 v. Chr. zurück. Dieser soll seinem Volk beigebracht haben, Hanfpflanzen zu Kleidung zu verarbeiten, weil sie so stark waren und so üppig wuchsen. Ein Chinesisches Grab enthüllte Cannabis auch als Grundnahrungsmittel. Eine zufällige Entdeckung der Ruhestätte eines Soldaten der Tang-Dynastie (618-907) lies darauf schliessen, dass die Pflanze eine wichtige Nahrungspflanze war, so Forscher. Auch das Vorhandensein von Samen deutete darauf hin, dass Cannabis mehr als nur eine Nahrungsquelle war.

Nachdem die alten chinesischen Dynastien die Verwendung von Hanf für Kleidung, Seile und Sogar Medizin gemeistert hatten, verbreitete Hanf sich von dort aus rund um den Globus. Danach trieben Expansion und Entdeckungsreisen die Verbreitung von Hanf weiter an. Antike berittene Krieger, die Skythen, handelten um 800 v. Chr. entlang der Seidenstraße und brachten Hanf nach Europa. Seine Vielfältigkeit und seine Stärke führten dazu, dass Hanf auch bei Seeflotten äussert beliebt wurde und diese Hanfsegel benutzten, während die Bevölkerung und Armeen das ganze Jahr über Hanf trugen.

In jüngerer Zeit wurde Hanf verboten und das weltweite Bewusstsein für den Stoff schwand, bis er als wunderbar weiche und nachhaltige Alternative zu Fast Fashion wieder auftauchte. Entdecke Hanfprodukte in unserem CBD Shop.

Hanf im frühen Europa

Auch Im frühen Europa (50 v. Chr. – 1000 v. Chr.) erfreute sich Hanf bei Königen, Bürgern, Bauern, Schneidern, Flottenkommandanten und Gastronomen von grosser Beliebtheit. Die Pflanze wurde durch ihre Vielfältigkeit und ihren einfachen Anbau und schnellen Ertrag zu einem festen Bestandteil des täglichen Lebens. Sie wuchs mit nur Regenwasser und benötigte keine Chemikalien oder Pflege.

Nebst Medizin, Nahrungsmittel, Stoff für Segel, Seile, Kleidung und Nahrungsmittel wurde Hanf auch für Bögen und Pfeile verwendet. Dadurch wurde die Pflanze wirtschaftlich sehr wichtig.

Sobald es verarbeitet war, war es ein phänomenal starkes Material, das fast alles aushalten konnte – sogar das Anheben riesiger Felsen auf den ägyptischen Pyramiden.

Expansion auf See

Da Hanfsegel äusserst stark und salzresistent waren, wurden Flotten mit Hanfsegeln und -tauen ausgerüstet. Dies verhalf sowhol der Verbreitung von Hanfsamen und erleichterte zugleich den Welthandel von Imperien.

Hanfsegel ermöglichten auch Christoph Kolumbus seine Reise in die Neue Welt im Jahr 1492, wo Hanf dann in Amerika eingeführt wurde. Zu dieser Zeit war Hanf in England sehr wichtig, denn die englische Marine war auf Hanf angewiesen. So sehr, dass König Heinrich VIII ein Gesetz unterzeichnete, das alle Bauern verpflichtete, jedes Jahr eine bestimmte Menge Hanf anzubauen. Aufgrund seiner Bedeutung entstanden im ganzen Land Namen die auf Hanf deuten. Ein Beispiel hierzu ist die Grafschaft Hempshire – heute bekannt als Hampshire.

Hanf verschwindet aus dem täglichen Gebrauch

Im 18. Jahrhundert trugen schätzungsweise 80% der Weltbevölkerung Hanfkleidung, aber nicht mehr lange. Die Verarbeitung von Hanf zu Stoffen war extrem mühsam. Es dauerte tagelang, bis die Fasern zu immer feineren Fäden verarbeitet waren. Da Baumwolle leichter zu verarbeiten war, übernahm dieser Rohstoff im 19. Jahrhundert dann überhand.

Dazu kam, dass Öl und Stahlkonzerne befürchteten, dass Hanf als Biokraftstoff und als ein noch stärkeres Material als Stahl, zu einer konkurrierenden Ressource werden könnte. Auch Zeitungsmagnaten besitzten grosse Holzlager und Wälder um billiges Papier herstellen zu können. Als die Hanfpflanze als alternative Form von Papier aufkam, waren diese ebenso besorgt, welche Konsequenzen für sie folgen würden.

Hanfernte

Das Marihuana-Steuergesetz von 1937

Sicherlich hatten diese Grosskonzerne einen grossen Einfluss auf die US-Regierung und setzen sich für für die Verabschiedung des Marihuana-Steuergesetzes von 1937 ein. Dieses Gesetz machte den Anbau von Hanf überflüssig, weil er so teuer war, dass sich die Landwirte nicht mehr darum kümmerten. Somit verschwand Hanf für die nächsten 80 Jahre aus den Regalen, aus dem öffentlichen Bewusstsein und aus unseren Kleiderschränken.

Die jüngere Geschichte des Hanfs ist sehr US-amerikanisch geprägt, weil die USA diese Regeln aufgestellt haben und sich das Stigma auch international verbreitet hat. Da Hanf mit Cannabis verwandt ist, schlich sich das unfaire Vorurteil auf der ganzen Welt ein, und dies sogar obwohl man Hanf im Vergleich zu Cannabis nicht rauchen kann.

Während Cannabis nicht anderes ist als eine Hanfpflanze, sind mit Marihuana hingegen nur die getrockneten, harzhaltigen Blüten und die blütennahen Blätter der weiblichen Hanfpflanze gemeint. Marihuana wird einerseits als Rauschmittel verwendet und andererseits auch als Arzneimittel genutzt.

Die Auswirkungen des Marihuana-Steuergesetzes

Der Marijuana Tax Act von 1937 war das erste Bundesgesetz in den USA, das Marihuana landesweit kriminalisierte. Das Gesetz erhob eine Verbrauchssteuer auf den Verkauf, den Besitz oder die Weitergabe aller Hanfprodukte und kriminalisierte damit die gesamte industrielle Nutzung der Pflanze.

Der achtundfünfzigjährige Landwirt Samuel Caldwell war die erste Person, die aufgrund des Gesetzes strafrechtlich verfolgt wurde. Er wurde am 2. Oktober 1937, nur einen Tag nach der Verabschiedung des Gesetzes, wegen des Verkaufs von Marihuana verhaftet. Caldwell wurde zu vier Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

Die Geschichte von Cannabis in der Medizin und der Wandel zur Legalisierung in Amerika

Wie die Geschichte von Hanf aufzeigt, bauten die meisten Kulturen die Pflanze nicht an, um high zu werden, sondern nutzten Sie für das tägliche Leben und als Kräutermedizin.

Diese frühen Hanfpflanzen hatten einen sehr niedrigen Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC), das Cannabinoid, die für die bewusstseinsverändernde Wirkung von Marihuana verantwortlich ist.

Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass antike Kulturen von den psychoaktiven Eigenschaften der Cannabispflanze wussten. Möglicherweise haben sie einige Sorten angebaut, um einen höheren THC-Gehalt für religiöse Zeremonien oder Heilpraktiken zu erreichen. So wurden etwa verbrannte Cannabissamen in den Gräbern von Schamanen in China und Sibirien gefunden, die bereits 500 v. Chr. existierten. In unserem Shop findest du nicht bewusstseinsverändernde CBD Blüten.

Vom «Controlled Substances Act» zur Legalisierung von Marihuana in Amerika

Im Rahmen des “Krieges gegen die Drogen” hob der Controlled Substances Act von 1970, der von Präsident Richard Nixon unterzeichnet wurde, das Marihuana-Steuergesetz auf und führte Marihuana – zusammen mit Heroin, LSD und Ecstasy – als Droge der Liste I ein. Die auf dieser Liste enthaltenen Substanzen werden mit keinen medizinischen Nutzen und einem hohen Missbrauchspotenzial klassifiziert.

1972 veröffentlichte die National Commission on Marijuana and Drug Abuse (auch bekannt als Shafer Commission) einen Bericht mit dem Titel “Marijuana: A Signal of Misunderstanding”. Der Bericht empfahl eine “partielle Prohibition” und niedrigere Strafen für den Besitz kleiner Mengen Marihuana. Nixon und andere Regierungsbeamte ignorierten jedoch die Ergebnisse des Berichts.

Kalifornien war der erste Staat, der mit dem Compassionate Use Act von 1996 Marihuana für die medizinische Verwendung durch Menschen mit schweren oder chronischen Krankheiten legalisierte. Washington, D.C., 29 Bundesstaaten und die US-Territorien Guam und Puerto Rico erlauben die Verwendung von Cannabis für begrenzte medizinische Zwecke.

Im Juni 2019 haben elf Bundesstaaten und Washington, D.C., Marihuana für den Freizeitkonsum legalisiert. Colorado und Washington waren 2012 die ersten Staaten, die dies taten. Auch in Alaska, Kalifornien, Illinois, Maine, Massachusetts, Michigan, Nevada, Vermont und Oregon können Erwachsene ohne ärztliche Verschreibung kiffen.

Nach dem US-Bundesgesetz ist Cannabis jedoch immer noch illegal, und der sich entwickelnde rechtliche Status von Marihuana ist in den USA und auf der ganzen Welt immer wieder Gegenstand von Kontroversen.

Legalisierung Marihuana

Hanf in der heutigen Gegenwart

Mit dem Wandel des globalen Bewusstseins kehrt Hanf wieder in den Vordergrund und die Vorteile der Pflanze werden immer bekannter. Nebst dem neu- erkorenen Power-Food, ist Hanf auch in Form von Stoffen ein weiteres Beispiel und Glück zugleich. Ein wunderbar weiches Material, das sich identisch zu Leinen anfühlt und auch so aussieht, jedoch mit einer viel interessanteren Geschichte. Heutzutage werden in der Schweiz die Hanfpflanzen genutzt um CBD Öl oder Kosmetik herzustellen.

Freizeitkräuter

Der antike griechische Historiker Herodot beschrieb die Skythen – eine große Gruppe iranischer Nomaden in Zentralasien – die den Rauch von schwelenden Cannabissamen und -blüten inhalierten, um sich zu berauschen.

Haschisch (eine gereinigte Form von Cannabis, die mit einer Pfeife geraucht wird) war nach etwa 800 n. Chr. im gesamten Nahen Osten und in Teilen Asiens weit verbreitet. Seine Popularität stieg mit der Ausbreitung des Islam in der Region. Der Koran verbot den Gebrauch von Alkohol und einigen anderen berauschenden Substanzen, aber nicht ausdrücklich Cannabis.

In den Vereinigten Staaten wurde Marihuana erst in den frühen 1900er Jahren in großem Umfang für Freizeitzwecke verwendet. Einwanderer aus Mexiko, die während der turbulenten Jahre der mexikanischen Revolution in die Vereinigten Staaten kamen, führten den Freizeitkonsum von Marihuana in die amerikanische Kultur ein.

Massive Arbeitslosigkeit und soziale Unruhen während der Großen Depression schürten leider nicht nur die Abneigung gegen mexikanische Einwanderer sondern auch die Angst vor dem “bösen Gras”. Dies und die Infolgedessen – und in Übereinstimmung mit der Auffassung der Prohibitionszeit von allen Rauschmitteln – hatten 29 Staaten Cannabis bis 1931 verboten.

Die Auswirkungen von Marihuana

Sowohl die psychischen als auch die physischen Nebenwirkungen von Marihuana sind zum Teil für seinen umstrittenen rechtlichen Status verantwortlich. Kurzfristige Wirkungen können Euphorie oder andere Stimmungsschwankungen, gesteigerte Sinneswahrnehmung und gesteigerter Appetit sein.

Während viele Menschen nach dem Konsum von Marihuana ein angenehmes “High”-Gefühl erleben, können andere Angst, Furcht oder Panik empfinden. Negative Auswirkungen können häufiger auftreten, wenn eine Person zu viel Marihuana konsumiert oder das Cannabis unerwartet stark ist.

Der THC-Gehalt in Marihuana – die Chemikalie, die für die Potenz der Droge verantwortlich ist – ist in den letzten Jahrzehnten drastisch gestiegen. Mitte der 1990er Jahre lag der durchschnittliche THC-Gehalt von beschlagnahmtem Gras bei etwa 4 Prozent. Im Jahr 2014 lag er bei etwa 12 Prozent, wobei einige Sorten sogar einen THC-Gehalt von bis zu 37 Prozent aufwiesen.

Die Eigenschaften von medizinischem Marihuana

In den 1830er Jahren stellte Sir William Brooke O’Shaughnessy, ein irischer Arzt, der in Indien studierte, fest, dass Cannabisextrakte Magenschmerzen und Erbrechen bei Menschen, die an Cholera litten, lindern konnten.

Ende des 19. Jahrhunderts wurden Cannabisextrakte in Apotheken und Arztpraxen in ganz Europa und den Vereinigten Staaten verkauft, um Magenprobleme und andere Beschwerden zu behandeln.

Später entdeckten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass THC die Quelle der medizinischen Eigenschaften von Marihuana ist. Als psychoaktive Substanz, die für die bewusstseinsverändernde Wirkung von Marihuana verantwortlich ist, interagiert THC auch mit Bereichen des Gehirns, die Übelkeit lindern und den Hunger fördern können.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat sogar zwei THC-haltige Medikamente in Pillenform zugelassen, Marinol und Syndros, die zur Behandlung von Übelkeit bei Krebs-Chemotherapie und Appetitlosigkeit bei AIDS-Patienten eingesetzt werden.

0