CBD ist das Gras der Stunde – 10 Fakten, die du darüber wissen musst

CBD ist das Gras der Stunde – 10 Fakten, die du darüber wissen musst

CBD erobert die Schweiz. Das legale Gras beschert Verkäufern Rekordgewinne und der Polizei Frustration. Was ist CBD eigentlich und wie wirkt es? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um CBD-Gras.

1. Was ist CBD?

Studenten in Schlabberhosen, Geschäftsmänner im Anzug und 70-jährige Omas – alle wollen das «legale Gras» ausprobieren. Der Fachhandel verbucht Rekordzahlen, die Konsumenten freuen sich, die Behörden sind Überfordert. Was genau ist CBD?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol, ein chemischer Wirkstoff aus der Klasse der Cannabinoide. CBD und THC sind vom Aufbau her sehr ähnlich und besitzen die gleiche chemische Formel.

CBD und THC können mit blossem Auge nicht unterschieden werden. Auch den Geruch kann man kaum unterscheiden. CBD hat allerdings geringfügige Abweichungen in der molekularen Struktur und ist deshalb nicht psychotrop und wirkt nicht auf das zentrale Nervenssystem.

Im Handel legal erhältliches Cannabis hat meist einen CBD-Gehalt von zehn bis 20 Prozent und einen Rest-THC-Gehalt von 0,3 bis 0,7 Prozent.

2. Wird man von CBD high?

Cannabidiol soll ganz viele positive Effekte haben. Es soll entspannend wirken, angstlösend, schmerzstillend, krampflösend, entzündungshemmend. Es gebe Studien, welche diese Wirkungen nahe legen, sagt dazu Barbara Broers, Suchtexpertin des Unispitals Genf, aber die Wirkung von CBD sei noch zu wenig erforscht.

«Man weiss noch nicht, welche Dosis jemand aufnimmt, der Hanf mit fünf oder zehn Prozent CBD raucht. Diese Grundlagendaten fehlen», so Barbara Broers. CBD ist derzeit in der Schweiz nicht als Wirkstoff in Medikamenten zugelassen. Das Geschäft mit dem CBD-Hanf läuft. In spezialisierten Hanfläden und Online-Shops können Kunden eine Vielzahl legaler Hanfprodukte kaufen.

Von Tropfen über Flüssigkeit für E-Zigaretten bis zu Salben. Am beliebtesten sind aber Hanfblüten zum Rauchen. Kostenpunkt: 5 bis 15 Franken pro Gramm.

«Kassensturz» hat gemeinsam mit der Westschweizer Kosumentensendung «A Bon Entendeur» elf legale Hanfprodukte auf ihren Gehalt an CBD und THC hin testen lassen. Der THC-Gehalt liegt bei allen Produkten in der Stichprobe unter einem Prozent, sie sind also legal.

Der CBD-Gehalt ist meist auf den Packungen deklariert. In der Stichprobe sind es 10 bis 23 Prozent. Doch auf diese Angaben können sich Kunden nicht verlassen.

3. Wenn CBD nicht high macht, wieso sollte man es rauchen?

Die medizinische Wirkung von CBD ist derzeit nicht gesichert. Trotzdem vermuten Wissenschaftler und Ärzte, dass das legale Gras als Medikament für viele Krankheiten verwendet werden könnte. Diskutiert werden unter anderem mögliche therapeutische Wirkungen gegen Epilepsie, Angststörungen, Schlafstörungen, Übelkeit, Psychose, Depression und sogar Krebs.

In der Schweiz darf man aus gesetzlichen Gründen jedoch keine spezifischen Heilversprechen abgeben – CBD wird lediglich als Tabakersatz oder Rohstoff verkauft.

Verkäufer und Produzenten distanzieren sich deshalb von der medizinischen Wirkung und bitten die Konsumenten ihre eigenen Erfahrungen zu machen.

Gemäss der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte kann CBD jedoch bei mittelschwerer bis schwerer Spastizität bei Multipler Sklerose (MS) von Ärzten verschrieben werden. Dafür müssen Ärzte darlegen, dass die Krankheit die Lebensqualität schwer beeinträchtigt und andere Therapien keinen Erfolg gebracht haben.

4. Ist CBD gefährlich?

Über potentielle Gefahren gibt es noch zu wenig Informationen, meint Markus Meury von Sucht Schweiz. «Wir sehen einen Boom im CBD-Gras, können aber noch sehr wenig über Gefahren sagen. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass Rauchen aufgrund der krebserregenden Verbrennungspartikel immer ungesund ist.»

Wer konsumiert CBD – der kundige Haschraucher oder unerfahrene Drogenneuling? «Auch wenn CBD keinen Rausch auslöst, könnte es eine Ausstiegshilfe für Cannabis-Süchtige sein.

Es könnte jedoch genauso gut sein, dass es ein Einstieg zu Marihuana ist», sagt Meury.

5. Ist CBD wirklich legal?

Da CBD ein nicht-berauschender Wirkstoff ist, unterliegt es nicht dem Betäubungsmittelgesetz und ist legal erhältlich. Seit 2011 gilt zusätzlich die Bestimmung, wonach Cannabis mit einem THC-Gehalt von unter einem Prozent nicht unter das Betäubungsmittelrecht fällt und daher ebenfalls legal ist.

In der Schweiz gibt es nur vier legale CBD-Tabakersätze. Der Rest der CBD-Produkte wird als Rohstoff verkauft und liegt tatsächlich in einem rechtlichen Graubereich. CBD-Rohstoffe sind theoretisch nicht zum Verzehr geeignet, werden von vielen aber trotzdem geraucht.

Anders als beim Tabakersatz werden CBD-Rohstoffe jedoch von der Tabaksteuer befreit.

Das sagt Swissmedic, das Schweizerische Heilmittelinstitut dazu:

«Im Handel sind häufig CBD-haltige Rohstoffe ohne Zweckbestimmung anzutreffen. Sie sind nicht eindeutig qualifizierbar, da aus ihnen unterschiedliche Produkte mit unterschiedlichem Verwendungszweck hergestellt werden können, die wiederum unterschiedlichen Gesetzgebungen unterliegen.» – Stand 27. Februar 2017

Die medizinische Wirkung von CBD ist derzeit nicht gesichert. Trotzdem vermuten Wissenschaftler und Ärzte, dass das legale Gras als Medikament für viele Krankheiten verwendet werden könnte. Diskutiert werden unter anderem mögliche therapeutische Wirkungen gegen Epilepsie, Angststörungen, Schlafstörungen, Übelkeit, Psychose, Depression und sogar Krebs.

In der Schweiz darf man aus gesetzlichen Gründen jedoch keine spezifischen Heilversprechen abgeben – CBD wird lediglich als Tabakersatz oder Rohstoff verkauft.

Verkäufer und Produzenten distanzieren sich deshalb von der medizinischen Wirkung und bitten die Konsumenten ihre eigenen Erfahrungen zu machen.

Gemäss der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte kann CBD jedoch bei mittelschwerer bis schwerer Spastizität bei Multipler Sklerose (MS) von Ärzten verschrieben werden. Dafür müssen Ärzte darlegen, dass die Krankheit die Lebensqualität schwer beeinträchtigt und andere Therapien keinen Erfolg gebracht haben.

6. Was passiert bei einer Polizeikontrolle?

Theoretisch nichts, da das Gras legal ist. Das Problem ist, dass man mit blossem Auge nicht erkennt, ob es sich um legales oder illegales Gras handelt. Kommt man also in eine Polizeikontrolle, verläuft diese gleich, wie beim illegalen Gras.

Das Cannabis wird beschlagnahmt und analysiert. Liegt der THC-Gehalt unter einem Prozent, wird das Gras zurückgegeben. Der Labortest ist jedoch langsam und teuer, deshalb fordern viele Polizisten einen Schnelltest vor Ort.

7. Wo kann man CBD kaufen?

Theoretisch nichts, da das Gras legal ist. Das Problem ist, dass man mit blossem Auge nicht erkennt, ob es sich um legales oder illegales Gras handelt. Kommt man also in eine Polizeikontrolle, verläuft diese gleich, wie beim illegalen Gras.

Das Cannabis wird beschlagnahmt und analysiert. Liegt der THC-Gehalt unter einem Prozent, wird das Gras zurückgegeben. Der Labortest ist jedoch langsam und teuer, deshalb fordern viele Polizisten einen Schnelltest vor Ort.

8. Wer produziert CBD?

In der Schweiz gibt es mehrere Produzenten von CBD-Gras mit rasant ansteigendem Trend. Der Markt ist neu und die Nachfrage gross. Die momentane Lage wird deshalb auch von vielen als «Wilder Westen» und «Goldgräberstimmung» beschrieben. Theoretisch kann jeder sein CBD-Gras auch selber zu Hause anbauen.

Trotz enormer Verkaufszahlen plagen sich Produzenten von CBD-Gras mit Sorgen rum. Als Tabakersatz wird CBD gleich besteuert wie Zigaretten (25 Prozent Tabaksteuern plus Mehrwertsteuer). Zusätzlich prangt auf der Verpackung der gleiche Warnhinweis wie bei Zigaretten, obwohl keine schädliche Wirkung von CBD nachgewiesen ist.

9. Ist CBD die Rettung für Schweizer Bauern?

«Hanf ist sehr pflegeleicht, relativ anspruchslos und wächst selbst in höheren Lagen. Die Hanfproduktion kann für einige Bäuerinnen und Bauern durchaus interessant sein – es wird aber eine Nische bleiben», sagt der Schweizer Bauernverband gegenüber watson.

Experten sehen das ähnlich. «Hanf ist zwar ein lukratives Geschäft und könnte den Schweizer Bauern helfen, ohne staatliche Subventionen zu überleben – aber andere Probleme kämen dazu.

Weil die Pflanze ein negatives Bild trägt, ist für viele Bauern der gesellschaftliche Druck zu hoch. Dazu kommen hohe Sicherheitskosten für die Bewachung der Hanffelder.

Der Hanfanbau ist auch aus ökologischer Sicht interessant. Ein Produzent, der in Zürich Hanf anbaut und mit der ETH zusammenarbeitet sagt: «Hanf regeneriert beschädigtes Ackerland, das zum Beispiel von Tabak zerstört wurde, sehr schnell und soll so viel C02 in Sauerstoff umwandeln, wie keine andere Pflanze.»

10. Wird normales Gras bald legalisiert?

Sven Schendekehl vom Verein «Legalize it!», der sich für die Legalisierung von Cannabis einsetzt, sieht keine Trendwende, sondern genau das Gegenteil. «Vom Staat her gibt es überhaupt keine Ansätze zur Legalisierung von Cannabis. Statistisch gesehen wird die Repression jedes Jahr sogar grösser und schlimmer», sagt Schendekehl. Auch die scheinbare Lockerung und Ausnahme bei geringfügigen Mengen Cannabis sieht Schendekehl kritisch:

«Die Zehn-Gramm-Strafgrenze ist eine Farce und wird von vielen Kantonen gar nicht angewendet. 2015 wurden beinahe 50’000 Menschen wegen Handlungen rund um den Eigenkonsum verzeigt und gebüsst.

Dazu kamen nochmals über 10’000 Menschen, die wegen dealen verzeigt werden.»