Cannabis in der Medizin

Cannabis mit einem THC-Gehalt von >1% ist in der Schweiz als ver­botenes Betäubungsmit­tel eingestuft. Die Ver­schrei­bung zu medi­zinis­chen Zweck­en von nicht zuge­lasse­nen Arzneimit­teln auf Cannabis­ba­sis ist unter gewis­sen Umstän­den erlaubt.

Unter einem Cannabis­arzneimit­tel ver­ste­ht man ein Betäubungsmit­tel auf Cannabis­ba­sis mit einem stan­dar­d­isierten Wirk­stof­fge­halt. Es muss heilmit­tel­rechtlichen Sicher­heits- und Qual­ität­skri­te­rien genü­gen. Als Arzneimit­tel z.B. gegen Malar­ia, Rheuma und viele andere Lei­den fand Hanf erst­mals um 2’300 v. Chr. Erwäh­nung. In der Schweiz kann ein Arzt oder eine Ärztin cannabishaltige Arzneimit­tel ver­schreiben (z.B. soge­nan­nte «Magis­tral­rezep­turen», also Heilmit­tel, welche auf ärztlich­es Rezept hin durch eine Apotheke hergestellt wer­den).

 

Cannabis­arzneimit­tel find­en in der medi­zinis­chen Prax­is vor­wiegend Ver­wen­dung

  • bei chro­nis­chen Schmerz­zustän­den, zum Beispiel bei neu­ropathis­chen oder durch Krebs verur­sacht­en Schmerzen;
  • bei Spastik und Krämpfen, die durch Mul­ti­ple Sklerose oder andere neu­rol­o­gis­che Krankheit­en nwie z.B. beim Tourette-Syn­drom aus­gelöst wer­den;
  • bei depres­siv­en Störun­gen;
  • bei Übelkeit und Appetitver­lust im Falle ein­er Chemother­a­pie.

Auch bei weit­eren Krankheits­bildern kann Cannabis als Medi­zin zum Ein­satz kom­men:

  • Angst­störun­gen
  • Aller­gis­che Diathese
  • Appeti­t­losigkeit und Abmagerung
  • Arm­plexus­parese
  • Arthrose
  • Asth­ma
  • Autismus
  • Bar­rett-Ösoph­a­gus
  • Blasenkrämpfe
  • Ble­pharospas­mus
  • Bor­der­line-Störung
  • Bor­re­liose
  • Chro­nis­che Pol­yarthri­tis
  • Chro­nis­ches Müdigkeitssyn­drom
  • Schmerzsyn­drom nach Poly­trau­ma
  • Chro­nis­ches Wirbel­säu­len­syn­drom
  • Clus­ter-Kopf­schmerzen
  • Col­i­tis ulcerosa
  • Epilep­sie
  • Failed-back-surgery-Syn­drom
  • Fibromyal­gie
  • Hered­itäre motorisch-sen­si­ble Neu­ropathie mit Schmerz­zustän­den und Spas­men
  • HIV-Infek­tion
  • HWS- und LWS-Syn­drom
  • Hyper­hidro­sis
  • Kopf­schmerzen
  • Lum­bal­gie
  • Lupus ery­the­ma­todes
  • Migraine accom­pa­g­née
  • Migräne
  • Mito­chon­dropathie
  • Mor­bus Bechterew
  • Mor­bus Crohn
  • Mor­bus Scheuer­mann
  • Mor­bus Still
  • Mor­bus Sudeck
  • Neu­ro­der­mi­tis
  • Parox­ys­male nonk­i­ne­sio­gene Dysk­i­nese (PNKD)
  • Polyneu­ropathie
  • Pos­ner-Schloss­mann-Syn­drom
  • Post­trau­ma­tis­che Belas­tungsstörung
  • Pso­ri­a­sis (Schup­pen­flechte)
  • Reiz­darm
  • Rheuma (rheuma­toide Arthri­tis)
  • Sarkoi­dose
  • Schlaf­störun­gen
  • Schmerzhafte Spastik bei Syringomyelie
  • Sys­temis­che Sklero­der­mie
  • Tetraspastik nach infan­til­er Cere­bral­parese
  • Thal­a­mussyn­drom
  • Throm­ban­gi­tis oblit­er­ans
  • Tics
  • Tin­ni­tus
  • Tri­chotil­lo­manie
  • Urtikaria unklar­er Genese
  • Zerviko­brachial­gie
  • Fol­gen von Schädel-Hirn-Trau­ma
  • Zwangsstörung

Das Inter­esse an Cannabis­arzneimit­teln ist auf­grund der bre­it­en Ein­satzmöglichkeit­en und zahlre­ich­er Berichte über erfol­gre­iche Behand­lun­gen in den let­zten Jahren stark gestiegen. Es gilt allerd­ings: Cannabis ist kein Wun­der­mit­tel und hil­ft nicht allen Patien­ten! Ins­beson­dere Patien­ten mit einem hohen Risiko für Psy­cho­sen oder Vor­erkrankun­gen am Herzen soll­ten beim Kon­sum von Cannabis Vor­sicht wal­ten lassen. Generell ist eine ärztlich begleit­ete, gezielt durchge­führte Anwen­dung von Cannabis immer ein­er selb­st organ­isierten Anwen­dung vorzuziehen. Auf Grund der jahrzehn­te­lang block­ierten Forschung und des fehlen­den staatlichen Inter­ess­es an ein­er ver­stärk­ten Anwen­dung erfahren viele Patien­ten aber oft erst durch eigene Exper­i­mente, dass Cannabis ihnen hil­ft.

 

Offiziell dür­fen Arzneien ab 1% THC gemäss BAG nur Patien­ten ver­schrieben wer­den, die an ein­er «schw­eren» Krankheit lei­den und «aus­ther­a­piert» sind. Zuvor müssen sich alle anwend­baren Medika­mente und Dosierun­gen als unwirk­sam erwiesen haben.

 

Diese Regelung ist medi­zinisch kaum begründ­bar und treibt viele Patien­ten in den unsicheren Cannabis­markt auf der Strasse. Schätzun­gen des BAG zufolge beschaf­fen sich in der Schweiz über 100’000 Patien­ten auf diesem Wege Cannabis. Sie gefährden dadurch möglicher­weise ihre Gesund­heit, denn diese Pro­duk­te unter­liegen kein­er sys­tem­a­tis­chen Qual­ität­skon­trolle.

 

Der Bun­desrat möchte deshalb den Zugang zu Behand­lun­gen auf der Grund­lage von Medi­z­inal­cannabis erle­ichtern. An sein­er Sitzung vom 26. Juni 2019 hat er einen Änderungsen­twurf des Betäubungsmit­telge­set­zes (Bet­mG) in die Vernehm­las­sung geschickt. Der Entwurf sieht vor, dass sich Pati­entin­nen und Patien­ten Behand­lun­gen auf Cannabis­ba­sis direkt ärztlich ver­schreiben lassen kön­nen, ohne beim Bun­de­samt für Gesund­heit (BAG) eine Aus­nah­me­be­wil­li­gung ein­holen zu müssen. Nichts ändert sich hinge­gen beim nicht-medi­zinis­chen Cannabis mit einem THC-Gehalt von >1%, der ver­boten bleibt.

 

Zu Ther­a­piezweck­en sind in der Schweiz gegen­wär­tig fünf rezeptpflichtige Cannabi­noid­prä­parate ver­füg­bar: Dron­abi­nol (mit syn­thetis­chem THC) sowie Prä­parate mit stan­dar­d­isierten CBD- und THC-Auszü­gen der Hanf­pflanze: Sativex® und drei weit­ere Prä­parate (siehe Tabelle). Alle diese Arzneien enthal­ten 1% THC oder mehr. Deswe­gen unter­liegen sie dem Betäubungsmit­telge­setz und bedür­fen ein­er Aus­nah­me­be­wil­li­gung des BAG.

 

Tabelle der in der Schweiz erhältlichen Cannabis-Arzneien (Stand: März 2019)

NameCBDTHC
Dron­abi­nol0.0%2.5%
Cannabis-Tin­k­tur2.3%1.1%
Cannabis-Öl2.1%1.1%
Sativex® (Almi­rall)2.5%2.7%
Sati­va-Öl (Hänsel­er)0.3%1.0%

 

Green Pas­sion© bietet kein­er­lei Pro­duk­te an, welche als Arzneimit­tel qual­i­fizieren. Alle durch Green Pas­sion©  und DOLOCAN©  ange­bote­nen Cannabis­pro­duk­te enthal­ten einen THC-Gehalt von unter 1%.

CBD-Produkte

CBD und ver­schiedene CBD-haltige Pro­duk­te an sich sind nicht als Arzneimit­tel qual­i­fiziert und es beste­ht ein gross­er Markt für solche Pro­duk­te, welch­er teil­weise ungenü­gend reg­uliert und kon­trol­liert ist. Green Pas­sion© emp­fiehlt zum Beispiel Zurück­hal­tung bei CBD-Ölen mit sehr viel CBD (Cannabid­i­ol), z.B. 50%. Solch hohe Konzen­tra­tio­nen bei einem gle­ichzeit­i­gen THC-Anteil von weniger als 1% sind mit natür­lichen Cannabis-Pflanzenauszü­gen unmöglich zu erzie­len. Bei solchen Erzeug­nis­sen wird oft mit CBD-Iso­lat nachge­holfen. Das ist zwar legal, täuscht aber die Kun­den, die ein reines Natur- bzw. Voll­spek­trumpro­dukt zu kaufen glauben.

Wirksamkeit ungenügend belegt

Die Erforschung der Wirk­samkeit der medi­zinis­chen Anwen­dung von Cannabis­arzneimit­teln steckt noch in den Anfän­gen. Die Wirkung ist wis­senschaftlich noch ungenü­gend belegt. Zu vie­len Anwen­dun­gen gibt es Erfahrungs­berichte, aber keine aus­re­ichend fundierten klin­is­chen Stu­di­en, welche die Qual­ität, die Sicher­heit und die Wirk­samkeit bele­gen. Dieser Nach­weis ist eine Voraus­set­zung dafür, dass ein Cannabis­arzneimit­tel zum Beispiel von Swissmedic zuge­lassen und von den Kranken­ver­sicher­ern vergütet wer­den kann.

 

In anderen Län­dern ist die Anwen­dung von Medi­z­inal­cannabis bere­its weit­er fort­geschrit­ten. In Deutsch­land ist Cannabis zum Beispiel seit 2017 rezeptpflichtig in der Apothek erhätlich. Auch in anderen Län­dern wie Israel oder Kana­da ist der medi­zinis­che Gebrauch von Cannabis zuge­lassen. Weit­ere Län­der fol­gen diesen Beispie­len.

Das Endocannabinoid-System (ECS)

Wie wirken Cannabi­noide? Offen­bar dock­en sie an speziellen Rezep­toren des Ner­ven- und des Immun­sys­tems an. Alle diese Rezep­toren und deren Lig­an­den (Bindungsmoleküle wie z.B. Anan­damid) bilden zusam­men das Endo­cannabi­noid-Sys­tem (ECS) des men­schlichen Kör­pers.

 

Das ECS wurde um 1990 herum von Forschungs­grup­pen in den USA und Israel ent­deckt, nach­dem die Molekül­struk­tur von CBD (1963) und THC (1964) schon früher entschlüs­selt wor­den war.

 

Wie Cannabi­noide und die ver­schiede­nen Andock­stellen des ECS (CB1, CB2, GPR55 usw.) zusam­men­spie­len, ist eine zen­trale Frage der Cannab­is­forschung. Man ist allerd­ings noch weit davon ent­fer­nt, den Wirk­mech­a­nis­mus genau zu begreifen – wie man auch bei der grossen Mehrheit der zuge­lasse­nen Medika­mente nicht hun­dert­prozentig ver­ste­ht, wie sie wirken.

Schmerztherapie

Über die Ein­wirkung auf das ECS eröff­nen Cannabis­prä­parate inter­es­sante neue Per­spek­tiv­en für die Ther­a­pie chro­nis­ch­er Schmerzen. Auf­grund bish­eriger Beobach­tun­gen geht man von einem allmäh­lichen Wirkungsauf­bau der Schmer­zlin­derung aus (z.B. nach Prof. Mar­tin Pins­ger):

 

  • Verbesserung des Schlafes in den ersten Tagen
  • Nach­fol­gend Muske­lentspan­nung und Anre­gung des Appetites
  • Schmerzre­duk­tion erst nach aus­re­ichen­der Regen­er­a­tion

 

Man muss dem Cannabis also Zeit lassen, seine Wirkung zu ent­fal­ten, und darf die Ther­a­pie nicht vorzeit­ig abbrechen. Allerd­ings gibt es zum ther­a­peutis­chen Ein­satz von Cannabis bei chro­nis­chen Schmerzen noch wenige klin­is­che Stu­di­en. Schmerzther­a­peuten bescheini­gen den Cannabis­prä­parat­en aktuell nur eine «mod­er­ate» (beschei­dene) Schmerzre­duk­tion.

Nebenwirkungen

Cannabis kann auf den Kör­p­er und die Psy­che wirken. Über­wiegend wird Cannabis als angenehm emp­fun­den. Es verän­dert die Wahrnehmung, erhöht das Wohlge­fühl und senkt die Schmerzempfind­lichkeit. Allerd­ings kön­nen auch neg­a­tive psy­choak­tive Wirkun­gen ein­treten wie z.B. Stim­mungss­chwankun­gen, Angst­ge­füh­le, das Gefühl, die Kon­trolle zu ver­lieren, Gedächt­niss­chwäche oder Denkstörun­gen.

 

Zu den häu­fi­gen kör­per­lichen Neben­wirkun­gen zählen Mundtrock­en­heit, Schläfrigkeit, Schwindel, Herzrasen oder eine Blut­druck­ab­senkung. Sel­tene Neben­wirkun­gen sind Übelkeit und Kopf­schmerzen.

 

Alle diese akut auftre­tenden Neben­wirkun­gen verge­hen inner­halb weniger Stun­den oder Tage von alleine. Zusät­zlich entwick­elt sich nach ein­er län­geren Ein­nahme von Cannabis häu­fig eine Tol­er­anz gegenüber den Wirk­stof­fen. In sehr sel­te­nen Fällen kann Cannabis eine Psy­chose aus­lösen, aber nur bei Per­so­n­en mit ein­er Ver­an­la­gung für der­ar­tige Störun­gen.

 

Alles in allem zeigt Cannabis ein risikoarmes Neben­wirkung­spro­fil. Man weiss von keinen lebens­bedrohlichen Kom­p­lika­tio­nen nach der Gabe von medi­zinis­chem Cannabis. Auch nach Cannabisvergif­tun­gen ist es nach heutigem Wis­sens­stand noch nie zu einem Todes­fall gekom­men.

Dokumente und Links zum Thema Cannabis in der Medizin

Geschätzte Kunden,
 
Leider sind alle unsere Filialen auf Grund des Corona Virus auf unabsehbare Zeit geschlossen. Sobald sich die Situation ändert, werden wir Sie gerne informieren. Die Bestellungen auf unserem Online Shop werden weiterhin täglich bearbeitet.
Herzlichen Dank für Ihre Kundentreue und Ihr Verständnis.
 
Wir wünschen allen beste Gesundheit. 
Ihr Green Passion Team
close-link